Warnung vor Spammails und Pishing-Mails

Im November berichtete ich über betrügerische E-Mails betreffend „Türkei Reise Gewinnversprechen“
Darauf gab es sehr viele Reaktionen und persönliche Mails von Leuten, die sich Sorgen machten weil sie zum Teil auf solch betrügerische Mails antworteten.

Da ich viele verschiedene E-Mail Adressen habe, erhalte ich praktisch täglich solche E-Mails. Darum habe ich mich entschieden ab und zu über solche Mails zu berichten und vor allem davor zu warnen.

Das heutige Pishingmail ist zwar ziemlich plumt gemacht aber desswegen nicht weniger gefährlich.
Pishing Mails gehören in die Kategorie der Mails wo Betrüger ihre Anmeldedaten klauen wollen.

In diesem Fall von dem Bezahlanbieter PayPal:
————————————————————————————————————————————–
Von:  PayPal
Datum:  13/12/2011

Wir möchten Sie darüber informieren, dass Ihr Konto von einem nicht autorisierten Computer zugegriffen wurde.

Bitte besuchen Sie www.paypal.com.ch und bestätigen, dass Sie der Inhaber des Kontos sind.

Login :
https://www.paypal.ch
————————————————————————————————————————————–

Wer auf die angezeigten Links klickt, gelangt jedoch nicht auf die erwartete Webseite sondern auf diese Seite: http://geändert.static.telenet.be/ch/webscr.htm. Ein einfacher Trick ist, dass die angezeigte Internet Adresse (hier www.paypal.ch) nicht überein stimmt mit der Adresse die tatsächlich aufgerufen wird. Wenn man mit der Maus über die vermeintliche Adresse fährt, sieht man je nach Mailprogramm die Adresse, die wirklich aufgerufen wird.

Die Seite scheint in der Zwischenzeit gesperrt worden zu sein. Zum Glück.

Hier zusammengefasst die Erkennungsmerkmale, dass dieses Mail nicht echt ist:

Plumpe Schreibweise ohne jegliche Formalitäten
Zwei verschiedene Internet Adressen für die selbe Funktion: paypal.com.ch und paypal.ch
Anderer Link hinter der angezeigten Internet Adresse
Finanzinstitute senden solche Aufforderungen NIE per E-Mail an

Ich wünsche allen eine Spam- und Pishingfreie Zeit.