Hausautomatisierung mit Homematic (Neue Zentrale CCU2)

Seit ein paar Jahren kontrolliert und steuert eine Homematic Haus-Automatisierungsanlage diverse Funktionen in und um unser Haus.
Vor kurzem kam die Information heraus, dass eine neue Homematic Zentrale auf den Markt kommt.

Homematic Haussteuerung
Homematic Steuerung via iPad App „pocket control HM HD“. Beispiel von der Steuerung unseres Erdgeschosses.

Was ist Homematic?

Herz der Haussteuerung ist eine kleine Zentrale Namens CCU1 (eine Art Linux Server). Das Gerät steuert Funktionen durch sogenannte Aktoren und empfängt Informationen über Sensoren. Das Homematic System kann jedoch auch ohne Zentrale betrieben werden.

Homematic ist wohl eine der günstigsten Lösungen im Bereich der Hausautomatisierung und bietet trotzdem eine grosse Vielfalt an Möglichkeiten. Schon für wenige hundert Franken kann man eine kleine Haussteuerung aufbauen und dann nach und nach erweitern. Professionelle Systeme beginnen im Preissegment von mehreren tausend Franken und sind nach oben fast unbegrenzt.

Natürlich haben so günstige Lösungen auch ihre Tücken und Schwächen. Einerseits gibt es nur wenige(?) professionelle Anbieter die solche Anlagen bei Kunden projektieren und installieren. Man muss also die Technologie evt. selber kennen lernen und aufbauen. Hilfe bekommt man jedoch in verschiedenen Foren wie das FHZ Homematic Forum oder Homematic Inside. Wenn man nicht in die Programmierung einsteigt, ist die Anlage jedoch für technisch begabte ganz gut handelbar.
Die Anlage hat ihre Leistungsgrenzen und die Programmierung ist nicht zu unterschätzen. Zudem gibt es die einen oder anderen lästigen Fehler die einem das Leben nicht immer einfach machen. Insgesamt ist das Preis- Leistungsverhältnis jedoch sehr, sehr gut.

Neue Produkte wie z.B. Quing von Swisscom scheinen mir einen wesentlich geringeren Leistungsumfang zu bieten.

Neue Zentrale CCU2

Homematic Zentrale CCU2

Vor kurzem wurde jedoch bekannt, dass Homematic in den nächsten Wochen eine neue Zentrale Namens Homematic CCU2 auf den Markt bringt. Die neue Zentrale bringt vor allen die lang ersehnte, höhere Geschwindigtkeit. Denn die CCU1 bringt schon lange nicht mehr die notwendige Leistung für eine Haussteuerzentrale. Enttäuschend ist jedoch die Ankündigung, dass die neue Anlage ’nur‘ fünf mal schneller laufen soll als die alte. Doch Homematic User werden sich über jede noch so geringe Performancesteigerung freuen.
Das die neue Zentrale kein Status – Display mehr hat und das Gehäuse wie eine Box mit WC-Deckel aussieht ist für mich nicht nachvollziehbar. Da meine Zentrale jedoch in der Waschküche steht ist das Design zweitrangig. Das neue Model kostet zudem weniger als die alte Zentrale was ein Novum ist. Darum kann ich auch über das fehlende Display hinwegsehen. Schliesslich bediene ich die Anlage sowieso nur über den Webbrowser.

Ein besonderes Lob geht an Homematic, weil die neue Zentrale vollumfänglich mit den bestehenden Komponenten kompatibel ist. Das ist nicht selbstverständlich wie uns z.B. ABUS mit ihren nicht abwärts kompatiblen Alarmanlagen gezeigt hat.

Was kann Homematic?

Nach den eingehend kritisierten Punkten nun aber zu den positiven Merkmalen und dem, was Homematic wirklich richtig gut kann.
Ich zähle hier nur ein paar Kernmerkmale auf. Die Möglichkeiten sind jedoch fast unbegrenzt.

Messen:
Temperatur und Feuchtigkeit, innen und aussen
Schalterzustände (Lichtschalter an/aus, Alarmanlage ein/aus)
Türzustände (Haus-, Kühlschrank- Türe oder Fenster usw. offen / geschlossen)
Wetterdaten (Wind, Temperatur, Feuchtigkeit)
Bewegung (Einbrecher im Garten, Person im Haus usw.)
Wasser (Wasserüberlauf bei Geschirrspüler, Waschmaschine, Keller usw.)
Feuer (Rauchmelder)
Einbruch (via separatem Alarmanlagenmodul)

Steuern:
Licht, Weihnachtsbeleuchtung, Springbrunnen, Kaffeemaschine und alles was sonst mit Strom läuft
Alarmanlage scharf/unscharf stellen
Türgong, Garagentor, Türöffner, Springbrunnen
Heizung (Bodenheizung, Radiator, Infrarot Heizung)
Rolläden, Storen
Lüfter, Klimaanlage, Entfeuchter, Wasserpumpe usw.

Bedienung:
Fernbedienung (1 Kanal Panik, 3 Kanal Türöffnung, 4 Kanal Lichtsteuerung bis 19 Kanal Universal)
Webbrowser
iPad / iPhone
Smartphone

Interaktion:
Direktsteuerungen ohne Zentrale (z.B. Fernbedienung öffnet Türe, ohne Zentrale oder wenn Zentrale offline ist)
Programmsteuerung (z.B.: Wenn Person im Garten läuft und Alarmanlage scharfgestellt, dann Flutlicht einschalten oder wenn Temperatur unter 3 Grad läuft Springbrunnen durchgehend)
Heizungsregelung (Wenn Person Zuhause von 17 – 23 Uhr auf 23 Grad heizen, sonst 21 Grad, wenn abwesend Temperatur auf 19 Grad ansenken)
Wenn Feueralarm dann E-Mail/SMS an Verteiler senden

Wie gesagt, das sind nur ein paar Beispiele. Mit der Zeit habe ich bereits 57 ‚Geräte‘ an die Homematic gekoppelt. Und es gibt noch ganz viele Ideen was ich noch automatisieren möchte.

Fazit:

Wer in seiner Wohnung, seinem Haus oder in seiner (kleinen?)Firma ein paar ‚Dinge‘ überwachen, automatisieren und steuern möchte, und über ein technisches Basis Know-how verfügt, der ist mit der Homematic sehr gut beraten.

Für den professionellen Einsatz wie z.B. für eine Villa oder eine grössere Firma würde ich von Homematic eher absehen.
Praktisch das gesamte System basiert auf Funktechnologie. Funk hat eine gewisse Anfälligkeit (z.B. Sonnenstürme, weitere Funksysteme in der nahen Umgebung usw.) und ist relativ leicht manipulierbar (Störsender). Professionelle Anlagen vermeiden nach wie vor Funktechnologie oder benutzen teures Frequency hopping und andere Technologien.

Innenthermostat für Temperatur und Feuchtigkeitsmessung: Homematic Haussteuerung

Elektromechanisches Türschloss:
Homematic Haussteuerung
Homematic CCU1 – Aktuelle Haussteuerzentrale mit Display
Homematic Haussteuerung