Telefonterror reisst nicht ab. BAKOM unternimmt nichts.

Im März 2013 berichtete ich über die lästigen Anrufe von der Rufnummer 044 289 60 61 (resp. 044 289 60 60).
Dieser Beitrag erscheint seither auf Platz 3 meiner meist besuchten Blog Berichte. Das ist ein trauriges Rekordergebnis und deutet darauf hin, dass die Anrufer dieser Nummer aktiver sind als je zuvor.

Viele Leute suchen bei Google nach solchen belästigenden Telefonnummern. In der Zwischenzeit landete meine Seite bei der Suche nach 044 289 60 61 auf Platz Eins bei Google.

044 289 60 61 - 044 289 60 60

Wenn man ein paar der gelisteten Ergebnisse von Google liest, findet man massenhaft verärgerte Telefonkunden. Die Angaben zum vermeintlichen Besitzer der Nummer sind jedoch unterschiedlich und zum Teil nicht nachvollziehbar.

Am 1. April 2012 trat das das revidierte Gesetz „Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb“ in Kraft. Unter anderem ist es seither verboten, Leute mit einem Sterneintrag im Telefonverzeichnis, mit Werbeanrufen zu belästigen. Doch was nützt ein solches Gesetz, wenn der Staat nicht gewillt ist dieses durchzusetzen?

Beim BAKOM, welches in der Schweiz für die Telefonnummern Vergabe verantwortlich ist, findet man eine meines Erachtens einfach nur peinliche Erklärung, was man bei unerlaubten Werbeanrufen unternehmen soll >>>.

Zitat:

Wenn Sie sich dadurch belästigt fühlen, können Sie bei der Polizei Strafantrag stellen. Sofern die Identität des Anrufers bekannt ist, können Sie Ihren Fall auch der Schweizerischen Lauterkeitskommission melden.

Die Nummer welche offensichtlich aus der Schweiz stammt, ist jedoch nirgendwo registriert. Die Telefongesellschaften hüten sich, den Besitzer bekannt zu geben. Schliesslich verdienen sie an dessen Anrufen sehr viel Geld.
Warum aber das BAKOM als Rufnummernverteiler die Übeltäter nicht bekannt gibt, resp. rechtlich nichts unternimmt ist absolut unverständlich. Denn das Bakom verdient kein Geld an den Anrufen und sollte daher keine kommerziellen Interessen verfolgen. Zudem sollte das Gebühren- und Steuergeld finanzierte Bundesunternehmen ja schliesslich unsere Interessen vertreten und nicht die der Betrüger?

Solange also der Bund keinen Finger krümmt, scheren sich solch „Telefon Terror“ Firmen weiterhin einen Dreck um das Gesetz.

Wann unternimmt der Bund endlich etwas und informiert die geplagten Steuerzahler über die Massnahmen und deren Ergebnisse?

Bis dahin bleibt uns wohl nichts anderes übrig als jeden Anruf bei einem der im Blogbericht erwähnten Stellen konsequent anzuzeigen.