3D Drucker – Kickstarter Projekt

Seit über 10 Jahren beobachte ich fasziniert den 3D Drucker Markt. Damals gab es eine amerikanische Firma welche das ambitiöse Ziel hatte, einen 3D Drucker für nur 4000$ herzustellen. Damals musste man für 3D Drucker mehrere 10’000$ hinblättern. Irgendwie scheute ich mich jedoch an dem Projekt zu beteiligen. Etwa 2 Jahre später wurde die Firma übernommen und das Projekt löste sich in Luft auf.

3D Drucker bei Wikipedia beschrieben >>>

The micro

Vor vier Tagen wurde ich durch einen Bericht beim www.technikblog.ch auf ein ambitiöses 3D Projekt „The Micro: The First Truly Consumer 3D Printer“ bei Kickstarter aufmerksam.

Der 3D Boom

Seit die Crowdfounding Plattform weltbekannt wurde, schossen 3D Drucker Projekte wie Pilze aus dem Boden. Die wildesten 3D Druckervarianten wurden vorgestellt. Sogar 3D Drucker die 3D Drucker drucken können. Viele dieser Kickstarter Projekte wurden realisiert. In der Zwischenzeit bietet der Markt 3D Drucker Modelle bereits ab 800 Franken an.

Das neuste Projekt für ein 3D Drucker erhielt jedoch besondere Aufmerksamkeit. Es scheint sogar zum ultimativen Rekordhalter bei Kickstarter zu mutieren.

Riesen Erfolg

Inner nur 11 Minuten gab es genügend „Backers“ (Projektunterstützer) welche die für das Projekt erforderliche 50’000 Dollar zusicherten. Nach nur 24 Stunden waren wahnsinnige 1 Mio. Dollar im Pot. In der Zwischenzeit sind es knapp 10’000 Backers mit einer Summer von über 2.5 Mio. Dollar.

Und so beteiligte ich mich nach dem Cinemoco Timelapse Solider spontan zum zweiten Mal an einem solchen Projekt.

Warum hat dieses 3D Drucker Projekt einen so riesigen Erfolg? Sicher ist der günstige Preis von 299$ ein Grund. Dazu kommt, dass der Drucker wesentlich kleiner ist als die sonstigem Modelle auf dem Markt. Dazu kommt der professionelle Auftritt des Projektteams. Einen kleiner 3D Drucker für 300$ findet wohl auf jedem Pult noch einen freien Platz.

Wozu braucht man einen 3D Drucker?

Man kann z.B. Dekorationsobjekte (Osterhase oder Osterei zu Ostern, einen Kürbis zu Halloween oder einen Troll als Tischdeko usw.) drucken. Oder wie wäre es mit einer 3D Visitenkarte, gedruckten Namensschilder für die Hochzeit? Für technisch interessierte Tüftler kann man Prototypen drucken und somit die Usability testen. Ein Architekt druckt das neu entworfene Haus direkt im Büro. Im Internet findet man schon unzählige Idee und konkrete Beispiele.
Zudem soll man in Zukunft Alltagsprodukte und Ersatzteile herstellen können. Fällt die Fernbedienung auf den Boden und zerspringt, druckt man einfach ein neues Gehäuse aus. Oder fehlt gerade die passende Blumenvase, druckt man kurzerhand das gewünschte Modell.

Aktueller Projektstand:

Wo liegen die Grenzen?

– Beim erwähnten Drucker handelt es sich wie bereits erwähnt um einen sehr kleinen Drucker. Man kann Gegenstände bis zu einer maximalen Grösse von 10*10cm Grösse drucken. Marktübliche 3D Drucker können grössere Objekte herstellen.
– Die Objekte sind immer einfarbig. Man kann keine bunten Gegenstände drucken. Mehrfarbige Drucker sind wesentlich teurer.
– 3D Printer sind nicht so schnell wie klassische Drucker. Es benötigt daher etwas Geduld bis ein Objekt ausgedruckt ist.
– Wenn man selber Objekte konstruieren möchte, muss man sich mit CAD Konstruktionen auskennen.

Drucker für Einsteiger

Das Kickstarter Projekt ersetzt und konkurrenziert keine professionellen 3D Drucker. Doch es ist das perfekte Einstiegsmodell um erste 3D Druckerluft zu schnuppern.

Bitte beachten: Zu den Kosten von 299$ kommen noch die Versandkosten, Kunststoffschnüre (quasi die Druckerpatrone) und evt. Zollabgaben.

Produktion

Bis der Drucker bei den „Backers“ eintrifft wird es jedoch noch eine Weile dauern. Gemäss Projektplan wird die Serienproduktion im September starten. Im März 2015 sollten dann alle Kickstarters ihren Drucker erhalten. Nun heisst es also abwarten und Geduld haben.