3D Druck: Streulichtblende für Olympus M.ZUIKO 45mm / f1.8

Schon lange ärgere ich mich darüber, dass Olympus bei diversen Micro 4/3 Objektiven keine Streulichtblende beilegt.

Eine Streulichtblende (auch Gegenlichtblende, Sonnenblende genannt) dient dazu, Licht welches von der Seite auf das Objektiv scheint abzuschatten. Solches Licht kann ungewollte Lichtreflexe verursachen oder die Belichtungsmessung verfälschen. Zumindest hatte ich das früher mal in der Fotoschule so gelernt.

Mit meinem M3D Printer (ich berichtete über das M3D Kickstarter Projekt) drucke ich nun selbst solche Streulichtblenden.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck mit dem M3D – Olympus 45mm Lens Hood

 

Die 3D Druckvorlage passend zu meinem Olympus M.ZUIKO 45mm / f1.8 Objektiv fand ich bei MakerBot Thingiverse. Es handelt sich um eine .STL Datei welche die meisten 3D Drucker ausdrucken können. Viele solcher Vorlagen kann man gratis aus dem Internet herunter laden. Für andere 3D Print Vorlagen muss man wiederum einen kleinen Beitrag bezahlen.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Streulichtblende (Gegenlichtblende)

 

Ich startete den Druckjob gestern Abend von meinem MacBook aus. Die Printing Software berechnete die Druckzeit und die Länge des Filaments (Kunststoff) welches voraussichtlich verbraucht wird. Zugegeben der Drucker ist nicht der schnellste. So benötigte er für die 45mm Streulichtblende stolze 5 Stunden. Darum starte ich die Druckjobs meistens Nachts bevor ich ins Bett gehe oder Morgens bevor ich zur Arbeit fahre.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

Blick von Oben auf den M3D 3D Printer – Olympus 45mm Lens Hood

 

Es gibt unzählige Filaments für 3D Printer. Nebst den unterschiedlichen Materialien (PLA / ABS usw.) gibt es unzählige Farben sowie durchsichtige und selbstleuchtende Kunststoffe. Ich habe sogar schon von Holz und Metal Filaments gelesen. Doch für eine Streulichtblende ist die Auswahl aus anwendungstechnischen Gründen vorgegeben, es muss schwarzes Material sein. Wenn möglich Matt. Denn durchsichtige Kunststoffe würden das Licht ja durchlassen was nicht dem Sinne der Streulichtblende entspricht. 🙂 Und farbige Kunststoffe könnten zu Farbverfälschungen auf dem Bild führen.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Lens Hood

 

Am nächsten Morgen war das Werkstück fertig und ich konnte es gleich ausprobieren.

Erst auf den zweiten Blick stellte ich fest, dass man am Olympus 45mm Objektiv vorne zuerst noch einen Ring abdrehen muss bevor die Streulichtblende angeschraubt werden kann. Die Passgenauigkeit ist ganz OK. Ein bisschen Spiel hat der Aufsatz, aber es hält so gut, dass es nicht von selbst abfallen kann.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Lens Hood

 

Die aufgesetzte Streulichtblende hält nun Licht welches von der Seite auf das Objektiv fällt fern. Nachfolgend ein paar Bilder von der Olympus OM-D E-M5 Mark II und dem Olympus M.ZUIKO 45mm / f1.8 Objektiv mit der neu gedruckten 3D Streulichtblende.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

3D Druck – Olympus 45mm Lens Hood

 

So, nun kommen wir von der Theorie zur Praxis. Ich wollte die selbst gedruckte Sonnenblende gleich austesten. Das Ergebnis überraschte mich jedoch ziemlich.

Ich schaffte es nicht eine eingangs geschilderte Lichtsituation zu erzeugen wo man diese Lichtreflexionen auf dem Bild sehen kann. Und so kam es dann, dass ich zwischen der Aufnahme ohne und mit Streulichtblende keinen Unterschied feststellen konnte.

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

Testaufnahme ohne Streulichtblende – Sonne scheint seitlich auf das Objektiv

 

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

Testaufnahme mit Steulichtblende – Sonne scheint nicht mehr direkt auf die Linse

 

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

Testaufnahme ohne 3D Druck Streulichtblende

 

3D Druck - Olympus 45mm Lens Hood

Testaufnahme mit 3D Druck Streulichtblende

Heute Abend versuchte ich es nochmals eine Lichtsituation aufzubauen wo man deutliche Lichtstörungen sieht. Doch auch im zweiten Anlauf schaffte ich es nicht.

Nun nehme ich an dass durch die immer besser werdenden Objektive solche Streulichter bereits selbst sehr gut kompensieren. Ich werde jedoch noch einige Versuche starten um die Funktion der Streulichtblende demonstrieren zu können. Zudem habe ich in der Zwischenzeit auch noch eine Streulichtblende für das Olympus M.ZUIKO 75 – 300mm gedruckt. Werde in der nächsten Zeit daher noch etwas experimentieren.

Fazit

Sollten die Unterschiede mit und ohne Streulichtblende wirklich so gering sein, werde ich mir das mitschleppen wohl sparen.

Die Qualität der gedruckten Blenden ist erfreulich gut, wenn auch die Druckzeit extrem lange ist. Die Prints sind sehr stabil und können sorgenlos in die Fototasche verstaut werden. Mein PLA Filament glänzt stark war für die Streulichtblende ungünstig ist. Evt. müsste man sie noch mit einem Mattlack übersprayen.

Leider kann man meine 3D Print-Modelle nicht wie die Originale, umgekehrt auf das Objektiv schrauben. Das wäre für ein platzsparendes versorgen ganz praktisch gewesen.

Meine Meinung zu den selbstgedruckten Streulichtblenden resp. zu der Wirkung an den Olympus Objektiven habe ich noch keine Abschliessende Meinung bilden können. Es sind noch einige Tests notwendig.